Mediathek

Passader Backhaus – Innenansicht

Geschäftsführer Olaf Knickrehm beschreibt die Philosophie des Passader Backhauses

Ernte

Die Ernte ist für einen Landwirt jedes Jahr aufs Neue Highlight und Nervenanspannung zugleich, gilt es doch, den besten Erntezeitpunkt für das Getreide mit den witterungsgegebenen Möglichkeiten in Einklang zu bringen. Doch es gibt auch immer wieder fast idyllisch goldene Erntemomente, wenn das Getreide für bestes Bio-Brot direkt von Hof gedroschen wird.

Das Bioländer - runder Geschmack mit ausgeprägter Kruste

Das Bioländer – die kräftige, dunkel gebackene Kruste mit rustikaler Optik und das markante Bioland-Logo zeichen dieses herzhafte Weizenbrot aus.
Die Zutatenliste des runden Laibbrotes ist kurz: Mehl, Wasser, Salz und Hefe – sonst nichts.
Sein Teig bekommt Zeit zur Entwicklung. Vorteig und Hauptteig ruhen jeweils einmal rund um die Uhr, das sorgt für einen aromatischen, ausgewogenen Geschmack und eine gute Frischhaltung.

Passader Roggenschrot – unser Klassiker seit über 30 Jahren

Unser beliebtestes Schwarzbrot ist zugleich auch das Brot, mit dem die Geschichte des Passader Backhauses begann. Es wird seit 1987 gebacken.
Das Rezept stammt ursprünglich von der Mutter eines Erntehelfers, die zu Rate gezogen wurde, als die ersten Backversuche von Susan Göttsch eher Ziegelsteinen als genießbarem Brot glichen.

Das ursprüngliche Rezept wurde im Laufe der Jahre immer weiter verfeinert. Das Roggenschrot bleibt sehr lange saftig, es ist ballaststoffreich und weizenfrei.

Unser Sprossenbrot- innen saftig, außen kernig und rundherum gesund.

Frisch gekeimte Roggensprossen mit einem hohen Anteil an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen machen das Sprossenbrot zu einem idealen „Sprungbrett“ in den Tag.

Weich gekochte Dinkelkörner sorgen für besondere Saftigkeit und ein Mix aus Roggen- und Haferflocken sowie Sonnenblumenkerne für den aromatischen Geschmack.

Achtung – Handle with care! Unser Ciabatta

Damit die Löcher im Ciabatta bleiben, behandeln wir den Teig gaaanz vorsichtig.
Der Ciabattateig geht bei uns über zwei Tage. Dabei entwickelt sich im Teig viel Geschmack und große Luftblasen.
Bei grober Behandlung platzen die Blasen und das Ciabatta ist nach dem Backen platt.

Unser Buttercroissant ist vielschichtig

Unser goldbraunes Buttercroissant hat zehn Schichten – deswegen ist es so knispelig-blättrig-locker.

Damit er so vielschichtig wird, wird der Croissantteig dreimal zusammengelegt und ausgerollt.

Die einzelnen Schichten sind saftig und appetitlich gelb und zergehen auf der Zunge

Der Kieler Klassiker mit der matten, salzigen Kruste

Die Kieler Semmeln sind eine besondere Kieler Spezialität.
Viele Ur-Kieler kennen dieses früher typische „Brötchen“ sicher noch aus ihrer Kindheit.
Die Semmeln sind im Original fast ausgestorben, da ihre Herstellung sehr viel Handarbeit erfordert
Jede Semmel wird einzeln von Hand geformt und dabei auf einer mit einem gesalzenen Butter-Schmalz-Gemisch versehenen Platte „aufgescheuert“.

Unser Butterstollen – setzt dem Klassiker die Krone auf.

Unser Butterstollen wird in einem aufwändigen Verfahren von Hand hergestellt. Sein besonderes Aroma beruht auf der sorgfältig abgestimmten Wahl erlesener Zutaten wie bester Butter, fruchtsüßer Sultaninen, aromatischer Mandeln, feinsten Zitronats, Orangeats und wohlduftender Gewürze.

Bevor er in die Form gelegt wird, wird der Butterstollen in Mandelblättchen gewälzt. Nach dem Backen wird er noch in flüssige Butter getaucht und mit Honig bestrichen.

Unsere Braunen – schmecken wie bei Oma

Unsere Braunen Plätzchen werden nach altem Rezept mit dunklem, kräftigen Rübensirup, Butter und Pottasche gebacken.

Dinkelmehl, hochwertige Zutaten wie gemahlene Mandeln und Haferflocken sowie eine ausgesuchte Gewürzmischung bestimmen ihren kräftigen Geschmack.

Lebkuchenspezialität Holsteiner Pfeffernüsse

Die Holsteiner Pfeffernüsse sind ein lebkuchenartiges Gebäck mit dunklem Rübensirup, Rohrohrzucker, Haferflocken und gemahlenen Mandeln.

Der Teig wird zuerst zu Stangen geformt, die dann in Scheiben geschnitten werden.

Beim Backen verströmen die „Taler” dann ihren typischen Weihnachtsgeruch.

Außen wow und innen mmhm

“Unser Hefezopf ist echt handgemacht”
Aus Weizenmehl, Vollmilch, Eiern und einem Klacks guter Butter entsteht ein feinen Hefeteig. Flinke Bäckerhände machen daraus eine unwiderstehliche Augenweide.